Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Leider auch in Regionen, in denen die Martin Oelrich Gruppe vertreten ist. Aktuell sind jedoch keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Martin Oelrich Gruppe betroffen.

Die Lageentwicklung bezüglich des Corona-Virus stellt sich weiter als dynamisch dar.

Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit vom Robert-Koch-Institut insgesamt weiter als mäßig eingeschätzt.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien, Kunden und Transportunternehmer ist für die Martin Oelrich Gruppe der wichtigste Maßstab.

Da unserer Hygienestandards als IFS zertifizierter Betrieb generell sehr hoch sind, wurden weitere risikominimierenden Maßnahmen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getroffen:

  • Unsere Fahrer werden, soweit verfügbar, mit Desinfektionsmitteln und Atemschutzmasken ausgestattet.
  • Auf Dienstreisen wird komplett verzichtet
  • Verschärfte Zutrittskontrollen zu unseren Standorten
  • Verhaltenshinweise zur korrekten Handhygiene, Husten – und Niesetikette etc.

Ein weiteres Ziel ist die Aufrechterhaltung unseres operativen Geschäfts in gewohnt hoher Qualität für Sie. Einem Großteil der kaufmännischen Mitarbeitern ist die technische und rechtliche Möglichkeit für ein Arbeiten im Homeoffice gegeben. Alle Prozesse der einzelnen Standorte können bei Bedarf auch von einem anderen Standort ohne Qualitätseinbußen übernommen werden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Martin Oelrich Gruppe werden über das Management weiterhin fortlaufend sensibilisiert.

Bei Rückfragen hilft Ihnen gerne Ihr zuständiger Vertriebsmitarbeiter weiter und stellt bei Bedarf gerne den direkten Kontakt zum Krisenstab des Managements her.